Spannung pur in der Jahn-Halle – Torhüterin hält den Erfolg für den TSV in nahezu letzter Sekunde fest

Am vergangenen Sonntag kam es für die weibliche C-Jugend im Rückspiel in der heimischen Jahn-Halle zum erneuten Vergleich mit der HSG Langenau/Elchingen, bei welcher in der Vorwoche die Tabellenführung mit einem 21:16 Erfolg erobert werden konnte.
Der Gast konnte bei diesem Spiel entgegen der Hinrundenpartie zudem auf alle Spielerinnen zugreifen, wodurch schon im Vorfeld klar war, dass ein möglicher Erfolg des TSV nur über eine geschlossene Mannschaftsleistung möglich war. Die weibliche C-Jugend trat zudem erstmals in ihren neuen Trikots an, welche die Farben der Stadt Laichingen repräsentieren. Das sorgte offenbar auch noch für eine leichte Nervosität der Leinenweberinnen.
Genau so begann das Spiel. Beide Mannschaften lieferten sich unter der sehr guten Leitung des Schiedsrichters ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Dies zog sich nicht nur durch die 1. Halbzeit, an deren Ende der TSV gefühlt hauteng mit 13:11 in Führung lag. Aus Laichinger Sicht hätte die Laichinger Führung auch höher sein können, dazu trugen aber zu viele technische Fehler im Aufbauspiel bei. Zudem konnte man schon zur Halbzeit aus Laichinger Sicht über die gute Leistung der Torfrau L. Schmidt zufrieden sein.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte der TSV zwar kurz auf 14:11, wusste aber in der Folge nicht, wie mit der offensiven Abwehr des Gegners umzugehen ist. So lag man dann wieder durch eigene Fehler mit 15:16 in Rückstand. Mit individueller Klasse der treffsichersten des TSV wurde das Ruder zugunsten des TSV dann zwar wieder zu einer 19:17 Führung herum gerissen, man verlor aber in der Abwehrarbeit das ein oder andere Mal die Übersicht, wodurch der Gegner immer wieder einen der insgesamt neun 7-Meter zugesprochen bekam. So lag der TSV in der 46. Minute mit 21:22 im Hintertreffen. Auch über eine überraschende Aktion von A. Apoudjak drehte der TSV das Spiel mit einem Treffer von A. Napoleone zur denkbar knappen 23:22 Führung in der 50. Spielminute. Die HSG ließ nicht locker und erzwang durch ihre gute Spielweise noch einen, durch die leicht unüberlegte Abwehrarbeit des TSV begünstigten, Siebenmeter.
Nachdem hier ein progressives Foul vorlag, wurde die Uhr 21 Sekunden vor Ablauf der Spieles gestoppt. Beim nun folgenden Strafwurf der HSG waren offenbar vielen Zuschauern in der Jahn-Halle die Nackenhaare gespannt. Berechtigterweise gingen diese davon aus, dass die Spielerin der HSG, welche zuvor schon sechs Siebenmeter in Folge verwandelte, auch diesen einnetzen könnte. Zur Freude aller Anhänger des TSV machte hier die für die Torarbeit überredete L. Schmidt dem Gegner einen Strich durch die Rechnung und entschärfte diesen entscheidenden Schuss in das Toraus. Die restlichen Sekunden des Spieles konnte das Team dann zum laut umjubelten Heimerfolg nutzen.
Mit 10:2 Punkten steht das Team der weiblichen C-Jugend des TSV nun an der Tabellenspitze, obwohl die eigentliche Torfrau L. Titos bei jedem Spiel ersetzt werden musste. Nach auskurierter Verletzung steht unsere Nr. 1 dem Team wieder zur Verfügung, wodurch die weibliche C-Jugend noch flexibler agieren kann.
Für Laichingen spielten: L. Schmidt (Tor), A. Schwenkedel, S. Dürner (4), H. Häberle (3), A. Napoleone (7), A. Kula, F. Napoleone, K. Rübsteck (8), R. Schneider, A. Apoudiak (2), L. Oesterle. M. Kirsamer, A. Titos