Bericht zur Jahreshauptversammlung

 
Unlängst folgten 14 Mitglieder der Einladung zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Handball-Abteilung. Abteilungsleiter Markus Dürner berichtete zunächst von einem hohen Aufwand, um den Spielbetrieb vor Zuschauern in der Jahn-Halle für die Saison 20/21 mittels einem Hygienekonzeptes bei der Stadt sicherstellen zu können.
Nachdem die Saison nach rund drei Wochen zunächst ausgesetzt und später annulliert wurde, konnte er ebenso wenig wie Kevin Kneer als Jugendleiter über sportliche Erfolge oder Weiterentwicklungen der Mannschaften berichten.
Trotzdem geht die Abteilung mit derzeit 267 Mitgliedern in der kommenden, geplanten Saison 2021/2022 mit 13 Mannschaften, davon neun in der Jugend, wieder in den Spielbetrieb.
Mit Online-Trainingseinheiten wurde der fast 9-monatigen Spiel- und Trainingspause getrotzt, so dass sich nach dem „Restart“ nahezu alle Kinder wieder in der Jahn-Halle einfanden. Allerdings zeichnet sich insbesondere im jüngeren Altersbereich mangels Angebot eine kleine „Corona-Lücke“ ab, die es aus Sicht der Abteilung zeitnah zu schließen gilt.
Aus dem Bericht der Kassiers Johannes Schwenk war ebenfalls abzuleiten, dass die Corona-Krise der Abteilung nicht nur sportlich, sondern auch finanziell schadete. Trotzdem stehe man jetzt noch auf gesunden Beinen.
Im Anschluss führte der stellvertretende Abteilungsleiter Maxim Wolf die Entlastungen und Wahlen durch. Alle Mitglieder des Vorstandes wurden entlastet und wiedergewählt.
Gleichzeitig stellte Maxim Wolf das Ergebnis der Jugendsprecherwahl vor, wonach Anjana Schiele dem altersbedingt ausscheidenden Joshua Kneer folgte und trotz ihrem jungen Alter schon auf eine langjährige Erfahrung zurückgreifen kann.
Weiterhin wurden folgende Mitglieder der Abteilung für ihre 40-jährige Mitgliedschaft geehrt und mit der silbernen Medaille und einem Gutschein bedacht:
 
Uwe Groß
 
 
Hans-Jörg Häberle
 
Stefan Pratz
 
 
Holger Schwenk
 
 
Derzeit arbeitet die Abteilung an einem erneut durch politisch veränderte Vorgaben notwendigen Hygienekonzept, um die Teilnahme an den Spielen unserer Kinder- und Jugendspieler als Zuschauer in der Jahnhalle zu ermöglichen. Allein das ist für das EHRENAMT schon eine große Herausforderung.