Jahnstraße 5 - 89150 Laichingen
abteilung@handball-laichingen.de

Trotz vorzeitigem Abbruch – die Handballer des TSV blicken auf eine sehr erfolgreiche Saison 2019/2020 zurück – insgesamt drei Meister- und zwei Vizemeistertitel – so viele Meistertitel der Abteilung in einer Saison sind bislang unerreicht

Mit Beschluss vom 22.04.2020 entschied sich der Deutsche-Handball-Bund (DHB) aufgrund der Corona-Krise zur vorzeitigen Beendigung der Saison mit dem Tabellenstand zum 12.03.2020 und gleichzeitiger Anwendung einer Quotientenregel. Nachdem dieser Regelung auch der Handballverband Württemberg mit seinen nachgeordneten Bezirken gefolgt ist, steht nun fest, dass die erste Herrenmannschaft in der nächsten Saison im Bezirk Bodensee-Donau eine Klasse höher spielt. Ob die Mannschaft offiziell als Meister gekürt wird und einen Wimpel erhält, steht allerdings noch nicht fest. Aber nicht nur die Männer der Abteilung waren in der vergangenen Saison sehr erfolgreich. Auch im Jugendbereich konnten zwei Erstplatzierungen erreicht werden, weiterhin errangen zwei andere Jugendteams den 2. Platz, was dem Titel einer Vizemeisterschaft gleich kommt. Darüber hinaus erkämpften sich die zwei restlichen Jugendteams, welche schon um Punkte spielen, jeweils einen 3. Platz. Auch die Jüngsten der Abteilung überzeugten bei ihren Auftritten ausnahmslos und spielten so manchen Gegner schwindelig. Nun zum Rückblick der einzelnen Mannschaften.

In ihr drittes Jahr in der Kreisliga B startete das erste Männerteam mit dem neuen Trainerduo Kevin Kneer und Manuel Roch mit einer sehr jungen Mannschaft, in welcher sich nach einer langen und schweißtreibenden Vorbereitung aufgrund ihrer Leistung auch Spieler der A-Jugend wiederfanden. Die Hinrunde blieb – bis auf das Auswärtsspiel in Weingarten – sehr erfolgreich, wobei man als Zuschauer immer den Eindruck hatte, das „Pferd“ springt nur so hoch wie es muss. Mit dieser Einstellung musste man auch eine Niederlage  mit elf (!!!) Toren einstecken. Beim Start in die Rückrunde bot sich dasselbe Bild. Es gelangen nur knappe Erfolge. Doch unvergessen blieben die Spiele gegen Burlafingen und Saulgau, als in der Schlussphase jeweils ein Rückstand von bis zu fünf Toren nicht nur aufgeholt, sondern auch in einen eigenen Erfolg umgemünzt werden konnte. Das „i“-Tüpfelchen bot dann das Rückspiel zur dann richtigen Zeit gegen Weingarten, welches verletzungsbedingt mit Spielern der 2. Mannschaft ergänzt werden musste. Angetrieben von einem starken Rückhalt im Tor mit Bernd Hiller setzte das Team ein wirkliches Ausrufezeichen. Es gelang mit einer tadellosen Leistung in Angriff und Abwehr den TV Weingarten – welcher dem TSV zuvor die einzige Niederlage zufügte – mit 33:17 Toren aus der heimischen Jahn-Halle nach Hause zu schicken. Dies bedeutete am 07.03.2020 nicht nur die Übernahme der Tabellenführung, sondern auch den Gewinn des direkten Vergleiches zwischen diesen beiden Mannschaften. Letztlich war dies der Grundstein dafür, dass die Mannschaft im kommenden Jahr eine Klasse höher spielen darf. Glückwunsch Jungs!

Nach mehr als 25 Jahren konnte der TSV aufgrund der guten Jugendarbeit wieder eine zweite Herrenmannschaft stellen. Im Team um Spielertrainer Markus Dürner fanden sich Spieler im Alter zwischen 17 und 46 Jahren wieder. Eine gesunde Mischung, die im Laufe der Saison zusammenwuchs, was die beiden Auswärtserfolge in Burlafingen und Gerhausen in der Rückrunde aufzeigten. Hier wurde deutlich, wie wichtig die Spielpraxis im Alter zwischen 17 und 21 Jahren wirklich ist. Am Ende wurde die Mannschaft zwar nur Vorletzter, was der guten Entwicklung des Teams und einzelner Nachwuchsspieler  aber keinen Abbruch leistete.

Auch die Damenmannschaft verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr. Sie konnte nochmals stark verjüngt – unterstützt wurden sie durch einige Spielerinnen, welche normal noch in der A-Jugend spielen dürften – im Vergleich zum Vorjahr beide Spiele gegen den Anwärter auf die „rote“ Laterne gewinnen. Insgesamt leidet das Team etwas unter dem Umstand, nur einmal wöchentlich trainieren zu können und dass der überwiegende Teil des Teams aus Studentinnen besteht, wodurch zu den Spielen nicht immer alle Spielerinnen zur Verfügung stehen können. Trotzdem ein Team mit deutlich aufsteigender Tendenz.

Die männliche B-Jugend konnte bereits vor der Einstellung des Spielbetriebes ihren Meistertitel der Staffel Donau mit 24:4 Punkten trotz harter Konkurrenz in der Bezirksklasse sichern. Das Team – betreut durch die engagierten Trainer Kevin Kneer und Vassilios Gargavanis – zeigte von Beginn der Saison, dass sie trotz der überschaubaren Anzahl von acht Spielern, über ein hohes Spielpotenzial im Angriff verfügt und jederzeit auf ihren starken Rückhalt Tobias Marszalek zurückgreifen kann. In den entscheidenden Spielen unterstützten auch Spieler der C-Jugend das Team, was letztlich zum entscheidenden Erfolg beitrug.

Unsere männliche C-Jugend war ebenfalls vor der Meldung des Teams auf die Unterstützung jüngerer Spieler der nachfolgenden Jugend angewiesen. Nach einer erfolgreichen Vorrunde qualifizierte sich das Team mit dem 2. Platz in der Staffel Donau für die Meisterschaftsrunde der Kreisliga A des Gesamtbezirks. Hier zogen – nachdem es leider verletzungsbedingte Ausfälle gab – alle trotz der langen Anfahrtswege bis nach Österreich an einem Strang, was letztlich mit der Meisterschaft in dieser Klasse belohnt wurde. Hierfür stattet die Abteilung das Team mit „Meisterschafts-Shirts“ aus. Ebenfalls hierzu der Glückwunsch an das Team um das Trainergespann Lena Mangold und Peer Matthiesen.

Die männliche D-Jugend schaffte das „Husarenstück“, sich zum Beginn der Saison für die höchste Spielklasse ihrer Altersklasse – der Bezirksliga zu qualifizieren. Letztlich traf das Leinenweberteam dann teilweise in der Vorrunde auf zusammengezogene Teams einzelner Vereine, welche den halben Kader der Bezirksfördergruppe repräsentierten. Dies führte dazu, dass die Leinenweber die Vorrunde der Bezirksliga-Donau als guter Vierter abschloss und somit in der Rückrunde in der Bezirksklasse antreten musste. Tolle Leistungen führten hier bis zur Einstellung des Spielbetriebes zum zweiten Platz, was dem Titel der Vizemeisterschaft gleichbedeutend ist. Auch bei dieser Mannschaft war es notwendig, bei Auswärtsspielen in Bregenz und weiteren Orten in Österreich auf Spieler der nachfolgenden E-Jugend zurückzugreifen, was auch zum sehr guten Erfolg beitrug.

Unsere weibliche B-Jugend begann die Saison in der Bezirksklasse und musste nach einer durchwachsenen Vorrunde den Gang in die Kreisliga antreten. Hier blühte das Team auf und beendete die Saison als Dritter. Für die Mannschaft und den aufopfernden Trainer ein toller Erfolg. Die Mannschaft profitierte hier vom direkten Vergleich der Mannschaften bei Punktgleichheit in Verbindung mit den neu aufgesetzten Quotienten und beendete die Saison auf Platz drei.

Die weibliche C-Jugend startete ebenfalls in der Bezirksklasse und konnte das erwartete Niveau nicht ganz erfüllen. In der Rückrunde der Kreisliga platzte beim Team dann der Knoten, wodurch der dritte Abschlussrang erkämpft werden konnte. Vielen Dank hier an die ebenfalls noch jugendlichen Trainerinnen der Mannschaft – namentlich Enya Müller und Eleni Savvaidis.

Die weibliche D-Jugend des TSV startete eher schwächer in die Spielrunde und kassierte allein in der Vorrunde, aus welchen Gründen auch immer, vier Niederlagen, wodurch der 5. Tabellenplatz winkte. Die hohe Trainingsteilnahme der Spielerinnen, welche auch über das Doppelspielrecht in der C-Jugend verfügten, führten dazu, dass die D-Jugend des TSV in der Rückrunde kein Spiel mehr verlor und sich dadurch mit keiner Niederlage in der Rückrunde auf dem zweiten Platz, gleichbedeutend mit der Vizemeisterschaft, aus der Runde verabschieden konnte.

Außerdem hatte die Handball-Abteilung des TSV noch weitere Teams am Start, bei denen eine Abrechnung nach Toren und Punkten nicht gewollt ist. Dies betrifft die E- und F-Jugenden, welche zwar offiziell keine Punkte einfahren konnten, aber mit klaren Erfolgen auf sich aufmerksam machen konnten. Diese Erfolge können definitiv bestätigt werden.

Ausblick:

Für die Vizemeisterschaften war seitens der Abteilungsleitung geplant, dass die Kinder der beiden D-Jugenden ein besonderes Event erfahren sollten. Aus diesem Grund konnte seitens der Abteilung organisiert werden, dass die Spielerinnen und Spieler dieser Jugenden als Einlaufkinder beim Bundesligaspiel von Frisch Auf Göppingen gegen Leipzig mitwirken dürften. Alles war schon geplant und Karten von 70 Angehörigen gebucht. Leider wurde die Spielsaison der HBL vorzeitig abgebrochen, weshalb unsere Jugendspieler in diesen Genuß nicht mehr kommen konnten. Dafür wurde uns als Abteilung der Besuch von Bundesligaspielern im Training durch Frisch Auf Göppingen zugesagt. Wir geben in dieser Situation alles und werden Nachberichten.